2020

Kartenedition

Frühlingsgrüße aus Kappel

Doppelkarten im umweltfreundlichen Umschlag, gefüttert

Aus aktuellem Anlass habe ich mein fotografisches Tätigkeitsfeld auf die direkte Umgebung verlegt. Plötzlich war Zeit, die Natur vor der Haustüre musevoll zu durchstreifen. Das Dorf Kappel liegt im Osten von Freiburg und bietet Täler, die zuweilen fast alpin anmuten, und ein süßes Kirchlein aus dem Barock.

Die Sammlung versteht sich als Hommage an alle, die mit ihrem Einsatz zur Zeit das Leben am Laufen halten. Sie lädt dazu ein, die Sinne auf den Frühling zu richten und tief durchzuatmen.

Kosten: 9 €

Hier erhältlich:
Online: www.evarugelphotography.de/shop
Freiburg:
- Bands Frischeladen, Reichenbachstraße 14A, 79117 Freiburg
- Naturkost Kappel, Moosmattenstraße 5, 79117 Freiburg


2019 / 2020

28. September 2019 – 15. März 2020

Scherer - Momente

Eine Multimedia-Installation von Eva Rugel

Begleitend zur Ausstellung: Expressionist Scherer – direkter, roher, emotionaler
Museum für Neue Kunst, Freiburg


Die Ausstellung: „Expressionist Scherer- direkter, roher, emotionaler“ am Museum für Neue Kunst in Freiburg wirft einen neuen Blick auf den Maler und Bildhauer Hermann Scherer, der 1893 im badischen Rümmingen aufgewachsen war, in Basel seinen Lebensmittelpunkt hatte und heute als einer der wichtigsten Expressionisten der Schweiz gilt.

Innerhalb der Ausstellung zeigt die Fotografin Eva Rugel eine Multimedia-Installation über ihre Spurensuche, die sie an die Lebensstationen Scherers führte. Im Zentrum der Installation steht eine filmische Collage: Drei nebeneinander angeordnete Filme ermöglichen es, unterschiedliche Perspektiven gleichzeitig sichtbar zu machen: die Werke Scherers, ihre Verortung in der Gegenwart und ihre historische Ebene. Dazu hört man Zitate aus seinen Briefen, eigens für den Film komponierte Klänge oder Geräusche, die scheinbar seit hundert Jahren gleich geblieben sind. Wenn man im Film das Knirschen der Rhätischen Bahn, ein Glockenläuten oder Vogelgezwitscher hört, wenn es in Davos unendlich schneit oder der Brunnen vor dem Basler Spital unentwegt plätschert – dann kann man dem Original-Ambiente der Lebenswelt Scherers besonders nahekommen.

Der Raum selbst ist ausgekleidet mit großformatigen Fotografien der Spurensuche, die Eva Rugel nach Rümmingen, Basel, Davos und ins Tessin geführt hat. Auf diese Weise lässt die Installation die Betrachter ganz von Scherer-Momenten umgeben sein und macht so seine Werke neu lebendig.

Manche der Motive werden als Kartenedition “Scherer-Momente” und „Rot Blau Grün Gelb“ in den Museumsshops des Museums für Neue Kunst und des Augustinermuseums angeboten - Einen Kalender „Hermann Scherer: Eine Spurensuche“ gibt es dort auch!


2019


23.11.2019

“Offene Werkstätten und Gäste”

Künstlermarkt und Cafebar

Am Kreuzsteinacker 2-8
79117 Freiburg/Littenweiler
www.uks-fabrik.de

Evarugelphotography: Alle Karteneditionen der letzten vier Jahre zum Anschauen, Anfassen, Schreiben und Verschenken!


2018



24.11.2018

“Offene Werkstätten und Gäste”

Künstlermarkt und Cafebar

Am Kreuzsteinacker 2-8
79117 Freiburg/Littenweiler
www.uks-fabrik.de

Evarugelphotography: Karten und Kalender, Schwerpunkt "Japan"


2018 Ausstellung

19.05. – 23.09.2018

Überblendungen. Eine persönliche Spurensuche zu Julius Bissier
Fotografische Installation von Eva Rugel

Ein Beitrag zur Ausstellung

Im Raum meiner Imagination. Julius Bissier und Ostasien

Museum für Neue Kunst, in der Halle des Augustinermuseums Freiburg

ÜBERBLENDUNGEN

EINE PERSÖNLICHE SPURENSUCHE ZU JULIUS BISSIER

Sieht man die Installation als japanisches Schriftstück, so erzählen die Bilder spaltenweise vom Leben Bissiers - angefangen vom Geburtshaus oben rechts bis zur Grabstätte unten links.
Doch manchmal kreuzt ein zeit-übergreifender Fremdling den Verlauf der Erzählung, in Gestalt eines Zitates auf der Rückseite einer Portraitaufnahme oder eines Pflanzenmotivs.
Überblendungen: Durch Zitate und Bilder hindurch spüre ich dem Leben von Julius Bissier nach. Das Heute legt sich über das Gestern.
Mit dieser spielerischen Herangehensweise, einem subjektiven Zugang zu verschiedenen Stationen und Personen, beleuchtet die Installation streiflichtartig unterschiedliche Aspekte zum Leben Bissiers. Initiationsmomenten von Freundschaft gilt ein besonderes Augenmerk.
Da Yasu Grosse eine wichtige Rolle im Leben Bissiers gespielt hat, verstehen sich die Japan-Bilder als posthume Hommage an diese Freundschaft.

Eva Rugel



Manche der Motive werden als Kartenedition “Bissiers Garten” im Museumsshop des Augustinermuseums angeboten - sowie »hier
» Mehr Informationen zur Austellung des Museums für Neue Kunst
» Presseinformationen

Ausstellungshalle im Augustinermuseum – eine Ausstellung des Museums für Neue Kunst » Mehr Information

Dreisamtäler, 19.09.2018 – "Eva Rugel – Fotografische Installationen"

Photographic installation

SUPERIMPOSITIONS

IN SEARCH OF JULIUS BISSIER

One could see this installation as a Japanese script, with the pictures recounting the life of Bissier column by column - from his birthplace in the top right to his gravesite in the bottom left.
Yet at times the odd picture traverses the flow of the narrative, transcending time, in the form of quotations on portraits or on flowermotives.
Superimpositions: By means of quotations and pictures I trace the life of Julius Bissier. “Today” lies on top of “Yesterday”.
With this playful approach, subjectively accessing various stations and people, the installation shines spotlights on various aspects of Bissier’s life.
Moments when friendships were initiated come in special focus. Since Yasu Grosse played an important role in the life of Bissier, the photographs of Japan can be considered a posthumous homage to this friendship.
Eva Rugel

Some of the photographs are available in the museum gift shop in the card edition “Bissiers Garten” and »here


2017 Einzelausstellung



World Moments-Ausstellung vom 22.8. bis 14.9. in Otsu, Japan


Im 旧竹林院、in der “Ehemaligen Bambushain-Klause” am heiligen Berg Hiei bei Kyoto // World Moments-Exhibition from 22.8. to 14.9. in Otsu, Japan. At 旧竹林院、the “Former Bamboo-grove-hermitage”, located at the foot of the holy Mount Hiei near Kyoto

     

Eröffnungsfeier mit originaler Shakuhachi-Begleitung! // Opening party with the authentic Japanese Shakuhachi Flute!
Man beachte den Bambus-Stamm, an dem der Postkartenvorhang aufgehängt ist - frisch geschlagen vom Hain vor der Türe! //Please note the bamboo-hanging of the postcard-curtain - freshly cut from the bamboo grove next door!



The making of
… wie wir auszogen, um den Bambus zu fällen // …how we got the bamboo for the postcard curtain


Umgebung
So sah es rund um den Ausstellungsraum aus // The surroundings of the exhibition space


Kyoto-Shinbun
1. September 2017

Hier die Website von 旧竹林院, der "Ehemaligen Bambushain-Klause": // Website of 旧竹林院、the “Former Bamboo-grove-hermitage”: http://kyuchikuriin.web.fc2.com/

2017 Fotovortrag



wie wir reisen

Begegnungen auf dem Weg von Australien nach Deutschland


Mit der Fotografin Eva Rugel
Fotovortrag mit Überraschungs-Extras und Kartenverkauf

Museum für Neue Kunst
Marienstr. 10A, 79098 Freiburg im Breisgau

www.stadt.freiburg.de/museen
           

2016 Einzelausstellung

WorldMoments

Eine fotografische Installation von Eva Rugel

Zu einer Zeit, in der man per Flugzeug reist und per Handy kommuniziert, fuhr die Fotografin Eva Rugel mit ihrer Familie im Wohnmobil um den halben Globus – von ihrer Wahlheimat Australien über 23 Länder bis ins heimische Freiburg. Die Familie schickte über 400 Postkarten, selbst fotografiert und ausgedruckt, um auf diese Weise mit Freunden und Familie Reiseeindrücke zu teilen. // In a century when aeroplanes rule the skies and emails rule the mind, Photographer Eva Rugel and her family travelled half way around the world overland, visiting 23 countries on an epic personal voyage. Leaving their adopted home in Australia to return home to Freiburg, the family traversed half of the globe in a rustic campervan, sending more than 400 postcards featuring images captured by Eva en route to keep friends and family in touch with each stage of their journey.

Diese Postkarten bilden nun das Herzstück der Ausstellung WorldMoments. Kaskadenartig hängen die Karten in der Mitte des Raumes – 250 Originalkarten, die die Empfänger zurückschickten, und 150 Nachdrucke. Die Installation ergibt ein buntes Bild der ungewöhnlichen Reise. // Retrieved from the recipients, the postcards now form the centrepiece of this exhibition; cascading in a curtain of memories from the ceiling and providing a unique impression of this unusual journey.

   

An den Seitenwänden sieht man Fotografien von einzelnen Stationen des 13-monatigen Unternehmens: Die Familie durchreiste Australien, Indonesien, Singapur, Malaysia, Thailand, Myanmar, Kambodscha, Laos, Vietnam, China, Kirgistan, Tajikistan, Usbekistan, Turkmenistan, Iran, Türkei, Griechenland, Albanien, Montenegro, Kroatien, Italien, Schweiz und schließlich Deutschland. // On the walls around you, you will also discover photographs of various stages of the journey. The family visited Australia, Indonesia, Singapore, Malaysia, Thailand, Myanmar, Cambodia, Laos, Albania, Montenegro, Croatia, Italy, Switzerland and finally Germany during thier 13-month adventure.

Die Ausstellung feiert Fotografie und Postkarten als Medien zur direkten Begegnung. In einer Zeit, die von digitaler Kommunikation geprägt ist, ist die haptisch erfahrbare Postkarte mit ihrer visuellen Vielfalt Bote einer alten und neuen Welt zugleich. // In a time where communication mostly is digital, it is the intention of the photographer to celebrate the haptic tangible, written word and to share the joy of postcards and encounter through photography!

Badische Zeitung, Mo 16. Januar 2017 - "Fotografin Eva Rugel dokumentiert ihre Reisen mit eigenen Postkarten"


2013

Memories in my Luggage

Portraits von 13 Auswanderern.
Fotografien für das Buch- und Ausstellungsprojekt von Sabine Nielsen
Memories in my Luggage by Sabine Nielsen with photographs by Eva Maria Rugel, translated by Michelle Mckinley.

Ein bisschen Heimat im Gepäck (2013)
ihleo verlag. Husum, 2014


   

2012 Einzelausstellung

If I had 3 wishes. Portraits.

Deutsche Schule Melbourne

Die Fotografin portraitierte die Schüler und Schülerinnen der Deutschen Schule Melbourne, während diese über ihre innigsten Wünsche nachdachten. Heraus kamen verträumte und witzige Charakterstudien der 5-11-jährigen Kinder.




In August I was the self-appointed Artist-in-Residence at DSM. I set up my little studio in the artroom with a white backdrop, lights and a reflector. For two days I asked the children one by one to come and sit on the little red stool to have their photograph taken while they told me their three wishes. All the 49 children came. Not every child or teacher told me their wishes – they didn’t have to - , but many did. I wanted the portraits to show the children in a relaxed natural state. “What are your wishes Eleanor?” [click goes my camera shutter] “I would like seven cats, one big house and a piano to play my songs on.” [click click click] “Ah you write songs! Wonderful!”
About half way through the first day Ben came in. When I asked him his wishes he exclaimed, “Today is my lucky day! I have been waiting for so long for somebody to ask me that!” I was so surprised I forgot to click my camera shutter. Ben laid out his three wishes. “First I would like to be able to fly. Secondly I would like to watch Foxtel. And thirdly I need a basket filled with thirteen Frankfurters, and a little dish of mustard I can dip them in to eat, one after another while I am flying!” [click goes my camera shutter] I loved the reactions the children gave me whether or not they told me their wishes. They were authentic and I felt honoured. The photos will be displayed at the October fete. Click.

2011 Einzelausstellung

Autumn@Heide. Confronting Nature.

Community hall der BUC, Melbourne.
Verkauf eines Buches und Karten

Buchpublikation:
Confronting Nature … contemplating ourselves
Photographs: Eva Rugel
Text: Sheree Anderson
A book to open our eyes to the world around you and the world within yourself.

Kartenedition:
Eva Rugel. Photographs of Nature. 15 cards.


2010 Einzelausstellung

Wind down moments.

Community hall der BUC, Melbourne.
Verkauf eines Buches und Poster.

How do people spend their time when they are at home and the chores of the day are done? Photographer Eva Rugel visited 25 friends in Melbourne and observed them at their individual wind-down-activities in their favourite spots at home. Personal statements intensify the impact of the photographs. A revealing insight in how people of various ages create their own relaxation time.

Buchpublikation:
Wind Down Moments
Limited Edition. With an introduction by Clare Boyd-Macrae.

   

2009-2012 Teilnahme an diversen Gruppenausstellungen des Studiengangs “Diploma of photoimaging”, NMIT Melbourne




“Feel good box”
NMIT Campus, 2009

Begehbare Fotobox 1m x 1m x 2m. Deckenbild auf transparentem Fotopapier mit Bestrahlung. Vogelgezwitscher als Audiobegleitung. .


1998 Einzelausstellung

Von Kirchzarten nach Kathmandu

Fotografien einer Reise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Berlin-Neukölln, in privaten Räumen.
Verkauf von Postkarten.


24.6.-6.7.1995 und
22.9.-4.10.1997

Der Fremde Blick

Fotoausstellung von Eva Rugel
Mit Verkauf von Katalog und Postkarten
Ostasiatisches Seminar der FU Berlin

Buchpublikation:
Bura Bura. Ein Spaziergang in Westjapan.
Ein Fotobuch gestaltet von Susanne Phillipps mit Bildern von Eva-Maria Rugel.
Limitierte Auflage.
Mit 12 handabgezogenen Schwarz-weiss-fotografien und einem Vorwort von Kato Shuichi.

Unerwartete Einblicke bietet die Fotoausstellung “Der Fremde Blick” von Eva-Maria Rugel. Rund 25 Fotografien zeigen genau das, was andere Japanausstellungen vermissen lassen. Die Fotografin spielt bewußt mit den Erwartungen des Betrachters. Mit ihren unkonventionellen Detailaufnahmen in Schwarzweiß und Farbe rüttelt sie an weitverbreiteten Japanklischees und wirft ein neues Licht auf teilweise Wohlbekanntes. Somit ist die Ausstellung für den routinierten Japan-Kenner genauso interessant wie für den, der das Land zunächst auf indirekte Weise kennen lernen will. Und beide Seiten werden merken, dass sich das Fremde auf den zweiten Blick als gar nicht mehr so befremdend entpuppt.


1993-1994

Gruppenausstellungen

Teilnahme an diversen Gruppenausstellungen des Kyoto daigaku shashin kurabu (Fotoclub der Kyoto Universität)